• +49-162 5864440
  • Silcherstraße 16, 78532, Tuttlingen, Germany
  • Montag-Samstag 9:00 - 22:00

Kratom Flower

Alles was man über Kratom wissen muss


Der Kratombaum, in Fachkreisen auch Mitragyna Speciosa genannt, entstammt der Pflanzenfamilie der Kaffegewächse (Rubiaceae). Beheimatet sind die Mitragyna Speciosa auf dem südostasiatischen Kontinent, genauer gesagt hauptsächlich in Thailand, Malaysia und Neuguinea, andere Unterarten der Mytragyna Familie (zum Beispiel die Mitragyna Brunonis) sind allerdings auch auf dem afrikanischen Kontinent anzutreffen.

Der Name Kratom entstammt der thailändischen Sprache und bezeichnet die verschiedenen Produkte die aus den Blättern des Mitragyna Speciosa gewonnen werden, diese sind ebenfalls unter den Namen kakuam, kraton, thiang oder thom bekannt. Hierzulande weniger bekannt, aber doch eine Erwähnung wert, sind die Bezeichnungen biak-biak und ketum, unter denen Kratom in Malaysia bekannt ist.

Nicht nur die Bezeichnungen für Kratom unterscheiden sich je nach Herkunftsland, sondern ebenfalls seine anderen Eigenschaften wie Farbe, Geruch, Konsistenz und der Gehalt der in Kratom enthaltenen pflanzlichen Alkaloide.

In seinen Herkunftsländern wird Kratom seit Jahrtausenden in der primitiven, traditionellen Medizin als Mittel gegen alle möglichen Beschwerden eingesetzt, außerdem haben auch die Bauern bei der Arbeit auf dem Feld auf Kratom geschworen und tun dies teilweise auch heute noch. (Vorsicht: eine gesundheitsfördernde Wirkung oder Ähnliches, die Kratom oft zugeschrieben wird, ist weder belegt noch ausreichend erforscht)

Kratom in der Moderne


Auch in der westlichen Hemisphäre ist Kratom seit Jahrzehnten vertreten, hierzulande wird es als ökologischer Ersatz für die verschiedensten Zwecke benutzt, zum Beispiel als Naturfärbemittel zum Malen, als Henna-Ersatz zum Haare färben, zum Färben von Textilien (bestenfalls aus Wolle oder Baumwolle) oder auch für Fußbäder.

Teile der Kratom Community schwören allerdings auch auf Kratom als Mittel gegen Schmerzen, Ängste, Durchfallerkrankungen, als Rauschmittel oder auch als Hilfe beim Entzug von opiat-/opioidhaltigen Substanzen.
Über den Einsatz von Kratom zu solchen Zwecken ist allerdings kaum etwas bekannt oder gar empirisch belegt, wie schon in unseren AGB’s und in den Produktbeschreibungen vermerkt, sprechen wir uns klar gegen die Einnahme von Kratom aus und verkaufen unser Kratom nicht dafür, da es nicht dafür gedacht ist und bei Auftreten jeglicher von den oben genannten medizinischen Beschwerden unbedingt ein Arzt aufgesucht werden sollte, da eine Selbstbehandlung durch medizinische Laien bei ernsten Beschwerden unabsehbare Risiken mit sich bringen kann.


Sie wollen mehr über die Historie von Kratom erfahren? Dann schauen Sie sich hier gerne unseren Beitrag dazu an.

Add Comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *